Liebe Leser in dieser Rubrik will ich Ihnen anlässlich des 20. Jahrestages der Grenzöffnung beider deutscher Staaten  am 09.11.1989 einige Geschichten präsentieren. Es soll für die Ahnungslosen eine kleine Aufklärung über diese begangenen Schritte sein. Denn vielfach wurden als erstes die materiellen Interessen der Leute in den Vordergrund gestellt. Es war aber nicht immer so. Rückt die DDR doch immer tiefer in die Vergangenheit und die mit ihr verbundenen Geschichten sollten nicht in Vergessenheit geraten.
Es wurde viel Unrecht getan durch den Willkürstaat DDR.
Lieber tot als eingesperrt! 150000 DDR - Bürger riskierten bei der Flucht in den Westen ihr Leben. Aber nur 40000 haben es geschafft. Alle anderen wurden geschnappt. 71000 Menschen mussten wegen "Republikflucht" ins Gefängnis. Etwa 800 Mutige starben beim Fluchtversuch, davon 136 an der Berliner Mauer.

Als Gedenken an die Montagsgebete und Montagsdemonstrationen in Leipzig, werde ich Ihnen jeden Montag eine Geschichte präsentieren, natürlich so lange wie welche zur Verfügung stehen.


Für die Betroffenen war das auch nicht immer ein leichter Schritt, viele sind in Gedanken immer
noch in ihrer alten Heimat, wie folgendes Gedicht von Rolf Elste verdeutlicht:

Gedanken an die Heimat.
Ganz jung sind wir davon gezogen zu leben ohne Druck, und Not.
Die Freiheit hat uns dazu bewogen wo anders zu verdienen unser Brot.

Das Leben war nicht immer leicht, doch alle haben was erreicht
Doch eines war uns stets gewiss, ich weiß wo meine Heimat ist.

Die Heimat liegt in weiter Ferne, Du lebst wo Du zu Hause bist
Doch an die Heimat denk ich gerne, weil nur die Heimat, Heimat ist.

Ja, in der Heimat weil ich gerne ich liebe Sie wie nie zu vor
Ich denk an Sie auch aus der Ferne geliebte Heimat nach wie vor.

Seh keine Felder, Wiesen, Auen, ganz fern ist auch das Saaletal
Das alles möchte noch einmal schauen, das Vaterhaus zum letzten Mal.

Wenn wir ein Mal zur Ruhe gehen, bedenk, egal wo Du auch bist
Zu Hause war ich hier sehr gerne hab Heimat Dich oft sehr vermisst.

Nun schließt sich endlich auch der Kreis, es kommt wie es mal kommen muss,
denk an die Heimat in der Ferne, denk an die Heimat auch am Schluss.

Flucht aus der DDR Flucht aus Arbeiter- und Bauernstaat  Als wir die Heimat verließen

 

 
Flucht  über  Umwege Flucht, Wegzug aus Almrich       Flucht Hals über Kopf

 

Ausreise und Neubeginn Flucht aus Frust und Trotz Montagsdemo der Almricher WW